FDP sieht ihre Auffassung bestätigt

Weinheimer Nachrichten

WEINHEIM. Mit der Ablehnung des Weinheimer Teilflächennutzungsplans Windenergie durch die Untere Naturschutzbehörde sieht sich die FDP-Fraktion im Gemeinderat in ihrer Entscheidung bestätigt, das Ergebnis dieser Planungen abzulehnen. Das schreibt die FDP in einer Pressemitteilung. Die FDP habe die von der Stadt Weinheim betriebenen Planungen, die zu geordneten Ausschluss- und Vorrangflächen für Windenergie führen sollten, stets kritisch begleitet und in der Schlussabstimmung den vorzusehenden Vorrangflächen nicht zugestimmt.

Für die FDP sei ausschlaggebend gewesen, dass das aufwendige Planungsverfahren letztlich nur Flächen im Landschaftsschutzgebiet für die Nutzung von Windenergie in Weinheim identifiziert hat. „Die FDP hat es abgelehnt, ausgerechnet solche Flächen für die Windenergienutzung freizugeben, nur um dem 2012 von rot/grün per Landesplanungsgesetz herbeigeführten Zwang zu genügen, auch dort Vorrangflächen auszuweisen, wo es letztlich keine gibt”, heißt es wörtlich. Immerhin zeige das Verfahren, dass in der gesamten Gemarkung Weinheims Ausschlusskriterien der Windenergienutzung entgegenstehen. Es bleibe zu hoffen, dass dieses Ergebnis und die Gutachten auch in Zukunft Bestand haben.