FDP heizt Hallendebatte wieder an

Weinheimer Nachrichten

WEINHEIM. Eigentlich liegen die Pläne für die Sporthallen in Oberflockenbach und Lützelsachsen auf Eis. Doch die FDP im Weinheimer Gemeinderat heizt die Debatte erneut an. In einem Antrag zum Haushalt 2018, der heute ab 17.30 Uhr im Gemeinderat beraten wird, fordern die Liberalen, dass dafür jeweils eine Planungsrate von 100 000 Euro vorgesehen wird. Mit dem Geld sollen die jeweiligen Planungen aktualisiert und eine Durchführungsplanung erstellt werden. Immerhin, so argumentiert die FDP, hätte die Stadt für die Planung schon 382 000 Euro (Oberflockenbach) und 420 000 Euro (Lützelsachsen) ausgegeben. Außerdem rechnet die FDP vor, „dass in den Jahren 2013 bis 2017 bei der Haushaltsdurchführung gegenüber der Haushaltsplanung in der Summe Verbesserungen von 44 Millionen Euro erzielt wurden. Somit war Weinheim um 44 Millionen Euro besser gestellt, als in den Haushaltsplänen ausgewiesen”, heißt es in dem Antrag.

Hat die Stadt Geld übrig? Nein, sagt Stadtkämmerer Jörg Soballa. Zwar stimmen die von der FDP genannten Zahlen. Aber: „Die Verbesserungen schlagen sich ganz unterschiedlich nieder und sind im aktuellen Entwurf 2018 schon berücksichtigt. Weitere zusätzliche Mittel haben wir dadurch nicht.” vmr